Convegno: «Rom bei Nacht»

 

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Römisches Institut der Görres-Gesellschaft
Römische Tagungen zur Frühen Kirche IV

 

Rom bei Nacht

Eine Kulturgeschichte von Traum und Schlaf im spätrömischen Reich

 

26-28 Novembre 2015
Campo Santo Teutonico, Città del Vaticano

 

Scarica il depliant in PDF (802 kb)

 

Traum und Schlaf sind Zwillinge. Im Schlaf öffnet der Traum das Tor in eine andere – träumerische? trügerische? wirkliche? göttliche? – Welt. Es gibt berühmte Träumer der Antike: Scipio, Nero, Jakob, Paulus, Perpetua. Das Träumen nahm in der paganen Antike und in der christlichen Spätantike gewiss einen anderen Stellenwert ein als heute. Gerade die Spätantike war geprägt von der Wirklichkeit einer anderen, geistigen Welt, die ihre eigenen Kommunikationswege besaß. Dazu gehört der Traum. Aber der Traum war auch verbunden mit der Magie, der Nacht, mit Schlaf, Ohnmacht , dämonischer Finsternis. Die Nachtruhe war keinesfalls nur das Auftanken für den nächsten Arbeitstag, sondern auch Teil einer besonderen, schwer kontrollierbaren Welt mit eigengesetzlichen Botschaften, Arbeit, Zeitdisziplin, Zeitlosigkeit, Nachtwache, Schlafregulierung, Fasten, Sexualität – erst all diese Komponenten zusammen ergeben ein kulturgeschichtliches Bild, das in der paganen Antike und im Christentum tiefgreifend die Gesellschaft, deren Werte und Diskussionen geprägt hat.

 

Programma

 

Giovedì 26 Novembre

9.00 – Einführung (Stefan Heid, Christine Walde)
9.15 – Anja Wolkenhauer (Tübingen): Die Ordnung des Schlafes und der Zeit
10.10 – Uhr Ulrich Eigler (Zürich): Lucubratio: Geistige Nachtarbeit und ihre Zeit-Räume
11.00 – Kaffeepause
11.30 – Jochen Althoff (Mainz): Das Buch über die Träume des Synesius von Kyrene
12.20 – Fabio Stok (Rom): Sonno e sogno nella medicina tardoantica
13.10 – Mittagspause
16.00 – Carlo dell’Osso (Rom): I sonni dei profeti nei commenti biblici dei padri della chiesa
16.50 – Elke Hartmann (Darmstadt): Schlaflos in Rom. Neros nächtliche Eskapaden
17.30 – Pause
17.50 – Peter Nadig (Berlin): Der Traum der Claudia Procula. Von der Warnerin zur Heiligen?
18.30 – Jutta Dresken-Weiland (Regensburg): Schlafende in der frühchristlichen Kunst
20.00 – Gemeinsames Abendessen

 

Venerdì 27 Novembre

9.15 – Norbert Zimmermann (Rom): Die Siebenschläfer in Ephesus und der Schlaf des Johannes
10.10 – Federica Ciccolella (Rom): “Teseo dorme”: eros e hypnos in una rappresentazione figurativa nella Gaza del VI secolo
11.00 – Kaffeepause
11.30 – Steffen Diefenbach (Konstanz): Vergegenwärtigte Zukunft. Träume und Visionen in der Passio Perpetuae
12.20 – Andreas Weckwerth (Mainz): Ne polluantur corpora: Die Furcht vor ritueller Befleckung im Komplethymnus «Te lucis ante terminum»
13.10 – Mittagspause
16.00 – Janice Biebas-Richter (Dresden): Die Stille der Nacht und das Piepsen der Maus. Zur soziopolitischen Stabilisierungsleistung der Nacht in Rom
16.50 – Peter Bruns (Bamberg): Im Dienste der Engel – Die Nachtwachen im syrischen Mönchtum
17.30 – Stefan Heid (Rom): Apud sanctum Petrum vigilemus. Die nächtliche Verehrung der Märtyrergräber in Rom

 

Sabato 28 Novembre

8.00-16.00 – Exkursion mit dem Bus nach Ceri/Cerveteri (Führung: Vincenzo Bellelli)

18.00 – Öffentlicher Abendvortrag des Römischen Instituts der Görres-Gesellschaft
Christine Walde (Mainz): Das antike Rom bei Nacht. Eine Kulturgeschichte des Träumens und Schlafens

Anschließend: Rinfresco

 

ORGANIZZAZIONE

Prof. Dr. Stefan Heid (Rom)
rigg.direktor@gmail.com

Univ.-Prof. Dr. Christine Walde (Mainz)
waldec@uni-mainz.de

ENTI ORGANIZZATORI

Römisches Institut der Görres-Gesellschaft
www.goerres-gesellschaft-rom.de

Johannes Gutenberg-Universität Mainz
www.uni-mainz.de